Platt in Brandenburg

Wo man in Brannborch Plattdüütsch snackt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Rundbreef Februar 2015

Leeve Plattschnacker inn Brannenborch!

Es ist schön, daß sich immer wieder Plattsprecher bei uns melden . Gerade kam von Volker Otto Tubandt  Post. Er lebt in Lunow an der Oder und hat als Kind Luunsches Platt kennengelernt, jetzt engagiert er sich im Heimatverein dafür, daß es auch weiter gesprochen wird. Zum Beispiel führt er zusammen mit anderen Laiendarstellern "De luunsche Hochziet" auf - das ist die 37strophige Geschichte einer Vermählungsfeier von 1702. Zu sehen ist das in Auszügen am 14. Februar um 18 Uhr 30 im RBB.

Gemeldet haben sich auch unsere Großderschauer Freunde . Sie haben gerade eine CD mit Christa Grähn herausgebracht, der Nestorin der Plattgruppe im Kolonistenort. Ihr Jahreshöhepunkt wird ein Heimatfest im Juni sein. Helga Klein lädt im Namen des Museums Kolonistenhof am 14. Juni zum Plattdeutschen Tag ein. Das Programm wird bei den Terminen nachzulesen sein. Auf alle Fälle wird auch der Havelberger Chor erwartet. Das Ensemble ist sei 17 Jahren sehr eifrig dabei, auch palttdeutsche Lieder zu singen. Vor allem in der Westprignitz sind sie oft zu hören, schließlich ist Havelberg eine Prignitzstadt mit Prignitzmuseum im Dom. Leider hat die Länderbildung das 1990 nicht berücksichtigt. Jetzt aber bringt uns die Havel-BUGA wieder zusammen - natürlich auch mit neuen Plattdeutschen Liedern und einer neuen CD. Danke an Rotraud Stock, die uns auf dem Laufenden hält.

In Prenzlau freuen sich die Freunde vom Adbeernest auf ihr Jubiläum im September. Am 11.9.2015 feiern die Plattfreunde ab 15 Uhr ihr 20 jähriges Bestehen im Dominikanerkloster. In Potsdam haben wir angefangen, mit Plattsprecher der Landeshauptstadt in Kontakt zu kommen. Im März ist unser 2. Treffen.

Es gibt also einiges im Kalender zu vermerken und zur Einstimmung in andere Plattregionen hänge ich auch noch Texte aus dem Fläming und  Havelberg an das Schreiben an

        

 Wolf-Dieter Boche                              Fassnacht up'n Fläemingdorp

 

Eenmoal int Joahr häen de Liede up't Dorp in'n Fläeming sau richtich gefie'ert.

Fassnacht'n ward nur in'n Fläeming jefie'ert.

De Jastwirt un de Juejend häen utjemoakt, wenn denne Fassnachten sinn sull, awwer sau, dat es nich an'nen selwen Dach woar wie in't Dorp näem'an.

Jefie'ert häen alle, ook Jäste ut de Stadt un Vewanntschaft woarn injeload'n un dea Jujent ut dett Nachbardorp is ook jekoam.

Up'n Soal hät de Juejend een Platzmeester utjesucht un denn jings loot mett det danzen. De Platzmesster jing rum un häet Bure oder Liede ut de Stadt däen Huet upjesetzt unn denne musste dea ne Loa'e jebn. Doa woar schnelle Stimmung in'n Soal. Jedanzt wurr bes de Sock'n schmook'tn. De Ollen, ooch de Verhierad'ten häen nich mettjemoakt. De Frouens häen tujekiekt un de Mansliede häen Koarten jespäelt. Middernachte joahn se alle na Huus um tu äeten. Bie't Fassnachten häen se nich jefasstet! Däe Bure hett en Schwien jeschlacht, Kuke woar jeback'n unn Klemmkuke, een janzen Waschkorf full. De Burschen unn Mäkens häen Jäste mit injeload'n un denne ward jejessen.

De Mudder, de Mäade un de Jrootmudder häen de Arweet deväer jehett.

Um Tweeje hett de Musike wedder anjefang'n tu späelen. Dat jing denne bis frieh um Sechse un de Juejend is denne durch's Dorp jeloop'n un hett jezempert.

Doatomoals sin se mit Masken jeloop'n un häen jesung'n oder nen Zemperspruch jesett:                                                Hiete is dea Fassanchtsdach

                                               Häen je ook recht fett jeschlach't?

                                               Jäen je mee en Sticke Speck,

                                               denn joa ick balle wedder wech.

                                               Jäen je mee en Jlas Bier,

                                               denn bin ick nächschtet Joahr

                                               um die Tied wedder hier.

Twee Doare un twee Nächte häen se jefie'ert, dat woarn de Juejendfassnacht. Jeschlop'n häen se denne hingerher.

Twee Wochen späeder häen de Verhieradeten jefie'ert, awwer nur een Dach. Dat hett denne Männerfassnacht jeheeß'n. Aschermittwoch woar et väerbee. De Liede sin wedder an'ne Arweet jejang'n un häen sich ville vertellt öwer de schiene Fassnachtstied un jefreit up's näejste Joahr.

 

 

 

De Dokter Wald  Prignitz-Platt

plattdütsch översett v. Rotraut Stock 2015

 

Hebb ick moal Koppweihdoag´ un een´ Neurose,

keeneen versteiht mi un ick fööl mi olt,

denn goah ick noah denn Dokter Wald!

 

He wöhnt janz dichten bie, glieks nevenan;

he is mien Oogendokter, mien Psychater,

mien Orthopäd´, mien 

 

He hülpt mi jümmers över jedeen´n Koater

- egoal, ob de ut Kummer orer Cognac is,-

 

He höllt nich vööl vun Pülverchen un Pille,

vööl miehr höllt he van Luft un Sünnenschien!

ook wenn sien Praxis ümmer vull is,

 - bi em, doa loop ick mi jesund! -

 

He brengt uns jümmers up de Been´,

verhinnert Fett un Jallensteen´,

den Blutdruck rejelt he un dat Jewicht,

bloots Husbesööke moakt he nich!

 

 

 

 

VERANSTALTUNGEN

Mo., 18. Dez., 12:00 Uhr
Platt in Schwedt