Platt in Brandenburg

Wo man in Brannborch Plattdüütsch snackt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Rundbreef Platt in der Pflege

"Dat is a goode Idee un dat mogen wi" - mit diesen Worten nahm sich Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze ( Die Linke) des Plattdüütschen an. Nicht , daß sie jetzt gleich losschnacken will. Aber im  Wittstocker Krankenhaus der KMG Kliniken konnte sie sich am 20. August davon überzeugen, dass in der Pflege von älteren Menschen sowohl in medizinischen wie auch in sozialen Einrichtungen die plattdeutsche Sprache sehr hilfreich sein kann. Auf Anregung von Heidi Schäfer aus unserem Verein für Niederdeutsch in Brandenburg ist Platt zum Thema in der Stadt geworden. Das Klinikum startete ein Pilotprojekt , in dem Krankenschwestern und Pfleger freiwillig einen plattdeutschen Grundwortschatz erwerben. Parallel dazu erarbeitet der plattdüütsche Stammtisch der Volkshochschule ein regionales Wörterbuch dafür. Es soll auch von einer CD begleitet werden, damit auch  von den Platt-Neueinsteigern der Tonfall richtig getroffen werden kann. Ziel ist dabei weniger, die Sprache zu lernen, sondern vielmehr einzelne Ausdrücke. Es hat sich in der Praxis nämlich gezeigt, daß sowohl bei medizinischen Fragen wie auch bei der Pflege dementer Patienten, die zuerst erlernte Muttersprache Plattdeutsch am längsten in Erinnerung bleibt. Es ist das "letzte Buch", das aus der kopfinternen Bibliothek genommen wird, beschreibt es der niedersächsische Platt-Lehrer Heinrich Siefers. Er hat bereits mehrjährige Erfahrung mit der Platt-Schulung von Pflegekräften. Wer plattdeutsch mit Kranken oder Dementen rede,  zeige Respekt und schaffe Vertrauen, selbst wenn es nur einzelne Ausdrücke sind, die verwendet werden. Patienten werden durch den Klang der Muttersprache ruhig und schneller gesund. Pfleger wie Ärzte finden einen besseren Zugang, so die Erfahrungen aus Niedersachsen und Hamburg.  Diese neue Kompetenz soll auch von Wittstock aus in anderen Häusern der KMG Klinik Schule machen, versicherte der Pflegedirektor Markus Welzig. Auch die Wittstocker Volkssolidarität und die Arbeiterwohlfahrt sind interessiert dabei . Unser Verein wird das Projekt weiter begleiten, stellte Vorsitzender Hinrich Enderlein klar und wünscht sich einen Plan für die breitere Einführug des Plattdeutschen in der Pflege, sowohl beim medizinischen Personal wie auch bei der Ausbildung. Unterstützt wird er dabei von der Bundestagsabgeordneten Dr. Kirsten Tackmann (Linke) und den Landtagsabgeordneten Ina Muhs(SPD) und Margitta Mächtig.(Linke)

Erfreulich, dass auch Brandenburgs Gesundheitsministerin das Wittstocker Pilotprojekt Platt in der Pflege wohlwollend aufnahm und auch finanzielle Unterstützung zusicherte.

Bilder:

 

 

VERANSTALTUNGEN

Mo., 23. Okt., 10:00 Uhr
2.offene Kita-Paten-Werkstatt in Wittstock
 
Mo., 23. Okt., 14:00 Uhr
Plattrunn in Schwedt
 
Di., 24. Okt., 18:00 Uhr
Stammtisch Plattdeutsch in Wittstock
 
Mi., 1. Nov., 14:00 Uhr
Unnerwegens im Wegemuseum Wusterhausen
 

PLATT IN UNS KIRCH

5. Nov., 15:00 Uhr
Platt in de Kolonistenkirch Großdersschau