Platt in Brandenburg

Wo man in Brannborch Plattdüütsch snackt

Melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Plattdeutsche kennen nur Minschen

 

Jeden Tag lesen wir von Flüchtlingen in der Zeitung, hören wir von ihnen im Radio oder sehen die Bilder der Gestrandeten an den Griechischen Inseln oder am Grenzzaun von Idomeni. Viele leben schon bei uns in eigens für sie eingerichteten Unterkünften, etliche schon in Wohnungen gleich in der Nachbarschaft und nicht wenige Brandenburger helfen Ihnen, sich einzurichten in dem neuen Leben fern von Krieg und Verfolgung. In Bremen wirbt eine Flüchtlingsinitiative mit diesem plattdeutschen Gedanken:

 

Gefahrvolle Flucht und den erlösenden Frieden hat auch Annemarie Giegler aus Templin noch in Erinnerung ,  als sie als 12jährige das Ende des 2. Weltkrieges im Frühjahr vor gut 7 Jahrzehnten erlebte.

 

Siebzig Johr dornoh

Annemarie Giegler

Eigentlich hebb ick von schrieben wullt wie´t so vör sibzig Johr west is. Väl Lüd sind unnerwägens west, hem ehr Tohus stohn un liggen loten müßt, allenst wo se met un wovör se läwt hem torück loten. Lange Trecks met Peerdwogen, Handwogen un to Foot sind de Strot lang. Von wieden ist dät Scheten to hörn west, nachts sind ganze Pulks Flieger met ehre schwere Last öwer wech flogen. Tiefflieger keemen so deep run, dät man dät Jesicht sehn künn. Saldotenautos, de torück treckt, sind ok dor mang. Federn wirbelten dörch de Luft, Betten hüngen up de kaputten Lichtmasten. Fünf Peerd an´n Strotenrand. Olle manns, Fruns,Kinner versöken vörwärts noh Westen to kommen. Keener wüßt wo hen, un dänn is still west! Keen Scheten , keen Flieger! Der Krieg ist o Ennen!

Wiern nich de Engländer kommen, harrn de Saldoten jefangen nohm, harr man denken künnt, hier in Holsteen is gor keen Krieg west. Väl Menschen kön´n sich nich mehr up besinnen. Unse Kinner un Enkel sind ohne Krieg upwussen, aber woänners is Krieg. Wi hem´m all een Sprok reden künnt. De, de nu kommen, verstohn uns nich un wi ehr ok nich. Sicher hem se väl Schlimmes erläwt. Un söken Ruh un ehr Utkommen. Siebzig Johr sind in een Menschenläben ne lange Tied. Siebzig Johr ohn Krieg, doför kön´n wi würklich dankbar sin.

 

VERANSTALTUNGEN

Mo., 23. Okt., 10:00 Uhr
2.offene Kita-Paten-Werkstatt in Wittstock
 
Mo., 23. Okt., 14:00 Uhr
Plattrunn in Schwedt
 
Di., 24. Okt., 18:00 Uhr
Stammtisch Plattdeutsch in Wittstock
 
Mi., 1. Nov., 14:00 Uhr
Unnerwegens im Wegemuseum Wusterhausen
 

PLATT IN UNS KIRCH

5. Nov., 15:00 Uhr
Platt in de Kolonistenkirch Großdersschau